MASSIVE VOLUME SOSE 20

1hpmv Kopie
HP_MassiveVol2
HP_MassiveVol3
hp_massiveVolume4
HP_MassiveVol5
HP_MassiveVol6
HP_MassiveVol7
HP_MassiveVol8
Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...
MASSIVE VOLUME
Die Musikszene Berlins ist eng mit der städtebaulichen Geschichte der zerbrochenen Stadt verbunden. Urbane Restflächen und Freiräume, Orte, der Aneignung und des Experiments sind Geburtsstätten neuer Musikrichtungen und Stile.
Ikonische Stätten der Szene sind oft in Gebäuden, die ursprünglich nicht für Musik konzipiert waren und spezielle akustische Charaktere anbieten. Das Besetzen alter Lagerhallen, Fabriken und Kinos – Ausdruck natürlicher städtischer Zwischennutzung – schmiedet so den Sound der Stadt und birgt Identifikationspotential für die vielfältige Subkultur.
Der Fortbestand dieser Orte für Live-Musik und Clubkultur ist zunehmend gefährdet. Anhaltende Verdichtung, wachsendes Verwertungsinteresse, strenge Auflagen der Bauaufsicht und protestierende Nachbarn erhöhen den Druck zunehmend auch auf renommierte und etablierte Institutionen, wie Grießmühle, KitKat und Sage.
HP_MassiveVol9
HP_MassiveVol10
HP_MassiveVol11
HP_MassiveVol12
HP_MassiveVol13
HP_MassiveVol16
HP_MassiveVol15
HP_MassiveVol14
HP_MassiveVol17
HP_MassiveVol18
HP_MassiveVol19
Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...
Die Entwurfsaufgabe des Semesters wird sich mit der Konzeption und architektonischen Ausformulierung neuer Veranstaltungsorte für Live-Musik und Clubbing in der Stadt beschäftigen. Der Fokus des Semesters liegt so zum einen auf der Entwicklung langlebiger, hybrider Nutzungsformen und Szenarien zur Verankerung der Architektur in das sozio-politische Gefüge des umgebenden Stadtteils zum anderen sollen die Entwürfe das Spannungsverhältnis von räumlicher Atmosphäre, Organisation und Struktur untersuchen.
Welche Möglichkeiten hat der Architekt, dieses Verhältnis von Raum und Musik so zu beeinflussen, dass der Ort eine Persönlichkeit bzw. Identität bekommt? Lässt sich die Atmosphäre eines bestehenden Clubs in einen Neubau übertragen? Welchen neuen Ort für Musik braucht Berlin?
Das Entwurfsseminar gliedert sich in drei Abschnitte mit jeweils einer Präsentation. Im ersten Teil werden bestehende Räume und Architekturen für Musik und Clubbing untersucht und analysiert. Die Erkenntnisse sollen zeichnerisch übersetzt und mit der ganzen Gruppe geteilt werden. Über eine Auseinandersetzung mit einem der zu bearbeiteten Standorte sollen hybride Konzepte, sowie städtebauliche, architektonische und räumliche Strategien entwickelt und präsentiert werden. Diese ersten Konzepte und Strategien sollen im zweiten Teil zu Architekturen ausformuliert werden. Raumfolge, Atmosphäre, Dramaturgie begegnen Logistik, Organisation und Struktur. Der letzte Teil des Seminars beschäftigt sich mit der der Vertiefung und Übersetzung der räumlichen Qualitäten unter baukonstruktiven Gesichtspunkten. Detail, Material, Tragwerk.
Das Entwurfsseminar findet in Kooperation mit dem Fachgebiet von Prof. Rückert statt. Neben kleinen wöchentlichen Tragwerksaufgaben wird der Entwurf in wöchentlichen Konsultationen und gemeinsamen Entwurfsbesprechungen ausgearbeitet und durchgeplant.
Einzelne Abgabeleistungen des Seminars werden in Einzelarbeiten und Zweiergruppen bearbeitet. Die eigentliche Entwurfsgruppe wird aus vier Studierenden bestehen. Die Clubcommision Berlin begleitet das Seminar mit Inputs und Feedback.
Studierende der tu berlin können sich über FOLGENDEN LINK ANmelden: MASSIVE VOLUME